Make your own free website on Tripod.com

Wikipedia-Rettungsinsel

Anruf
Leitseite | Uniformed Services of the United States | Anruf | Judas-Silberlinge | Hauptfach | Auftritt (Bühne) | Autofahren | Aktenkoffer | Bewahrer | Entscheidungsfindung | Ereignisort | Erregung | Fischgericht | William Tecumseh Sherman Fitch III. | Fleischgericht | Flugverbindung | Körperkontakt | Liste der Länder mit genau einer Grenze | Militärische Ausrüstung | Schnürung | Segment (Luftfahrt) | Sichtschutz | Trennung | Übung | Umarmung | Umklammerung | Umsteigen | Umzug (Räume) | Unterstellung | Vorlage:H | Vorlage:Navigationsleiste:SS | Vorlage:Lückenhaft-K

Anruf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der BOS-Funk - ein System ohne Anrufsignalisierung
Der BOS-Funk - ein System ohne Anrufsignalisierung

Ein Anruf ist die meist mündliche Adressierung einer Nachricht an eine Person oder an eine Personenmehrheit.

Kommunikationstechnik

Dieser kann direkt (persönlich) oder indirekt (über Telefon, Pager, Funk) geschehen.

Manche Empfangsgeräte reagieren mittels einer Anrufsignalisierung auf eingehende Anrufe und weisen den Angerufenen so auf einen aktuell eingehenden Anruf hin. Zu diesen Geräten gehören Telefone und Digitalfunkempfänger (im Seefunk unter anderem Digital Selective Calling). Bei vielen Telefonen lassen sich die Signaltöne individuell einstellen (bis in die 1980er Jahre war es einfach nur ein Glockenton); zum Teil lassen sich die Signalisierungen auch in Verbindung mit einem Benutzerprofil Anrufergruppen zuweisen.

Bei Geräten, die keine Anrufsignale abgeben, wie zum Beispiel Analogfunkempfänger, muss dauernd zugehört und gewartet werden um festzustellen ob gerufen wird. Das ständige Zuhören bezeichnet man in der Schifffahrt als Hörwache.

Viele Telefone sind mit einem Anrufbeantworter verbunden, der das Telefongespräch nach einem meist einstellbaren Zeitfenster automatisch entgegennimmt, wobei meist auch eine gesprochene Nachricht hinterlassen werden kann. Moderne Telefonanschlüsse können auch Anrufe an andere Anschlüsse weiterleiten. Teilnehmerseitig ist dies mit zwei ISDN-B-Kanälen möglich, auf der netzseitigen Vermittlungsebene kann der Teilnehmer diese Umleitungen sowohl im Festnetz (mittels Touchtone-Codes) als auch im Mobilfunk (mit GSM-Codes) per Telefontastatur einrichten. Manche Mobilfunkbetreiber benachrichtigen den Empfänger kostenfrei über versäumte Anrufe per Short Message Service.

Im Funkmeldesystem der BOS in Deutschland lässt sich mit einem Datensignal auch ein Sprechwunsch an die Gegenstelle richten, ohne dass der Sender etwas sagen muss (moderne Leitstellen können mehrere Sprechwünsche aufnehmen, diese priorisieren und entsprechende Wartelisten generieren), den Funkrufnamen sowie den aktuellen und zugehörigen Datensatz (Einsatzdaten) aufzeigen

Moderne Telefone führen eine Anrufliste, aus der sich ersehen lässt, wer (sofern die Rufnummernübermittlung aktiviert war) wann angerufen hat bzw. wen man wann angerufen hat. Diese Verbindungsdaten sind nach neuester höchstrichterlicher Entscheidung nicht mehr vom Fernmeldegeheimnis geschützt, d. h. sie dürfen von Strafverfolgungsbehörden ohne Beachtung des Fernmeldegeheimnisses ausgewertet werden (reine Sicherstellung/Beschlagnahme). Anrufe werden bei modernen Telefonen in einer Anrufliste erfasst.

Sonstiges

In der Religion, Esoterik und Mythologie auch von einer Anrufung (Gebet) gesprochen, wenn das Gebet an höhere Wesen gerichtet ist, z. B. die „Anrufung der Götter“ oder Fürbitte.

Von einem Anruf spricht man auch, wenn wegen eines Sachverhaltes zu Gericht gesessen werden soll oder ähnliches („die Gerichte anrufen“).

Analog zum Anruf spricht man von Ansprache oder Zuruf, wenn Person(en) direkt angesprochen werden, z. B. „Herr Meier bitte (Nebenstelle) 350“, „Hallo?!“ oder bei einer Mehrzahl von Adressaten „Leute, hört 'mal her!“.

Siehe auch

Löschdiskussion